Seelsorge ist...

 

 

 

 

 

Diese Karte zeigt einen Querschnitt von 27 Bild- und Textmotiven, die unter dem Titel "Seelsorge ist..." gesammelt und anlässlich des 35. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Stuttgart 2015 veröffentlicht wurden.

Die Fotosammlung will verschiedene Aspekte seelsorgerlichen Handelns thematisch aufgreifen und bildlich darstellen.

Sie ist vielseitig einsetzbar im Unterricht, im Bereich der Erwachsenenbildung, bei Vorstellungen kirchlicher Arbeit...

Die ganze Serie ist als Karten erhältlich und zu beziehen bei:

Dr.Karin.Graudontospamme@gowaway.ELK-WUE.de

Die Datei bei:

Evangelische Krankenhausseelsorge Stuttgart
- Sekretariat -
Kriegsbergstraße 60 - 70174 Stuttgart
Tel.: 0711/278-32901 - Fax: 0711/278-32909
g.woehrledontospamme@gowaway.klinikum-stuttgart.de 

Unsere Bankverbindung:

Krankenhausseelsorge Stgt.
IBAN: DE48 6005 0101 0405 0965 09
BIC: SOLADEST600
BW Bank Stuttgart

Beiträge, Berichte, Einblicke in die Arbeit der Krankenhausseelsorge in Stuttgarter Kliniken

Mit 17 Beiträgen aus der Krankenhausseelsorge in Stuttgart gewährt Ihnen diese Broschüre einen Einblick in die Arbeit der Pfarrerinnen und Pfarrer, der Diakonin und der Ehrenamtlichen in die alltägliche Arbeit im Krankenhaus.

Darin bildet sich ab, wie vielfältig die Herausforderungen und Erwartungen an die Krankenhausseelsorge heute sind, wie unterschiedlich kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Dienst gestalten, wie unterschiedlich auch die Krankenhäuser selbst sind und wirken.

Was ist als kirchlich beauftragte Krankenhausseelsorger/in heute meine bzw. unsere Aufgabe im modernen Krankenhaus? Seit Einführung der Fallpauschale vor gut 10 Jahren hat sich die Arbeit im Krankenhaus für alle Berufsgruppen verändert, auch für die Krankenhausseelsorger/innen.

Die Krankenhäuser unterstehen hohem wirtschaftlichem Druck und müssen sich auf dem „Gesundheitsmarkt“ behaupten. Die meisten Häuser schreiben rote Zahlen, so dass das interne Klima vom Spar- und Modernisierungsdruck und dem damit zusammenhängenden permanenten Personalmangel geprägt ist.

Der rote Faden der 17 Berichte scheint mir zu sein, dass wir in der Kranken-hausseelsorge bei unseren Begegnungen und Gesprächen immer wieder die Erfahrung machen, in der besonderen Situation der Krankheit für die Patienten und Angehörigen eine Hilfe zu sein, dass es uns - hier und da - mit Gottes Hilfe gelingt, ihre Seele zu berühren und sie ein Stück Weges zu begleiten.

Das Heft ist kostenlos als Datei oder gegen einen Unkostenbeitrag von 4,- € zu beziehen beim Sekretariat der Evang. Krankenhausseelsorge, Gisela Wöhrle, Katharinenhospital, Kriegsbergstr. 60, 70174 Stuttgart, Tel.: 0711/278-32901, g.woehrledontospamme@gowaway.klinikum-stuttgart.de

Sie können die Broschüre auch hier herunterladen.

 

 

Joachim Schlecht wird Nachfolger von Asylpfarrer Werner Baumgarten

Begleitung, Beratung und Seelsorge als Hauptaufgaben

Stuttgart. Joachim Schlecht wird neuer Asylpfarrer des Kirchenkreises Stuttgart und landeskirchlicher Beauftragter für Asyl und Migration. Der 52-jährige Theologe und Klinikseelsorger tritt am 1. September sein Amt an. Er wird Nachfolger von Werner Baumgarten, der seit 1991 das Asylpfarramt leitet und Ende Juli in den Ruhestand geht.

Zu den Aufgaben des Asylpfarrers gehören vor allem die Beratung und die Seelsorge für Asylsuchende aus aller Welt. Viele Flüchtlinge seien traumatisiert, erklärt Joachim Schlecht, der als Klinikseelsorger vor allem in der Psychiatrie tätig ist. „Diese Menschen möchte ich begleiten und unterstützen.“ Zudem sehe er sich als Moderator zwischen den verschiedenen ehrenamtlichen Freundeskreisen der Landeskirche, der Diakonie und staatlichen Stellen. Eine weitere Aufgabe werde wie bisher schon die Zusammenarbeit mit den Beauftragten für Flüchtlinge und Migranten in den einzelnen Kirchenbezirken sein.

Zudem versteht sich Schlecht als „kritische Stimme“, die auf wunde Punkte in der Asylpolitik hinweist. „In der politischen Diskussion geht es viel um den ‚Nutzen‘ von Flüchtlingen für die Gesellschaft. Aber auch denen, die nicht unmittelbar nützen, muss geholfen werden. Auch ihre Würde ist zu schützen“, betont Schlecht. Dafür einzutreten empfinde er als eine zutiefst sinnvolle Aufgabe. Schlecht: „Es ist ein Privileg, als Asylpfarrer zu arbeiten.“

Der gebürtige Herrenberger ist in den Löwensteiner Bergen aufgewachsen. Nach dem Zivildienst und einer Ausbildung als Krankenpflegehelfer studierte Joachim Schlecht Theologie in Tübingen und Bielefeld, wo er auch einen Kurs in Klinischer Seelsorge absolvierte. Weitere Stationen waren das Vikariat in Bünzwangen/Sulpach (Kirchenbezirk Göppingen) und als Pfarrer z. A. in Kirchheim/Teck. Von 1997 bis 2007 arbeitete er als Gemeindepfarrer in Bad Wimpfen (Kirchenbezirk Heilbronn). Zudem übernahm er Dienste als Notfallseelsorger und war als Beauftragter des Kirchenbezirks für die Asylarbeit zuständig. Seit März 2007 ist Joachim Schlecht als Klinikseelsorger in Stuttgart-Bad Cannstatt tätig.

Joachim Schlecht ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. In seiner Freizeit hört er Jazz-Musik und ist leidenschaftlicher Langstreckenläufer.

Oliver Hoesch
Sprecher der Landeskirche

Pressemitteilung vom 16.02.2015 von der
Evangelische Landeskirche in Württemberg
Pressestelle

Imagefilm 2017 der Evangelische Kirche in Stuttgart